10.000 Schritte am Tag trotz Homeoffice

10.000 Schritte am Tag trotz Homeoffice

Bewegen
Kopiert!

Unser Content Director arbeitet von zu Hause aus und ihr fällt es schwer, 10.000 Schritte am Tag zu gehen. Dennoch weiß sie, wie man das Ziel erreichen kann, und sie ist bereit, ihre Erfahrungen zu teilen.

Nur kurz als Einleitung: ich arbeite in Vollzeit von zu Hause aus und zwar schon seit vielen Jahren, nicht nur für Withings, sondern auch für viele andere Unternehmen. Ich bin keine Eigenbrötlerin, im Gegenteil bin ich ein sehr sozialer Mensch, aber es hat sich einfach so ergeben. Und obwohl ich meine Kollegen sehr mag (es macht immer sehr viel Spaß, ins Büro zu gehen), gefällt mir auch die Arbeit von Zuhause aus. Ich spare Zeit, es gibt weniger Ablenkungen und ich bin in der Nachbarschaft bestens integriert. Meine Nachbarn wissen, dass ich zu Hause bin und für sie Pakete annehmen kann, damit sie nicht verloren gehen oder nass werden.

Das heißt aber auch, dass ich mich tagsüber kaum bewege, obwohl ich eigentlich mehr Zeit habe. Ich ziehe mich an (nein, ich arbeite nicht im Schlafanzug), schminke mich (gerade genug, um meine Gesprächspartner in Paris oder Boston beim Videochat per Skype oder Google Hangouts nicht zu erschrecken), und dann mache ich mich an die Arbeit. Meistens fange ich sehr früh am Morgen an – viel früher als Leute, die ins Büro gehen oder nicht mit Personen auf einem anderen Kontinent reden.

Und ich sitze.

Und sitze noch mehr.

Ich gehe nicht mal zum Mittagessen raus. Ich esse, was übriggeblieben ist, oder ich bereite mir etwas Einfaches zu. Dann gehe ich mit dem Hund raus, wenn er anfängt, mich zu kratzen. Und dann sitze ich wieder. Da ich nirgendwo hin muss und für meine Arbeit viel zu erledigen habe, bewege ich mich nicht – ich bin meine eigene Chefin, leider nicht immer zum Besten.

Am Ende meines Arbeitstages bin ich so richtig zufrieden mit meiner Arbeit, aber dann schaue ich mir die Aktivitätsskala auf meiner (Achtung: Schleichwerbung) Steel HR Sport an und bin entsetzt.

Ich realisiere, dass ich ohne den Hund an Muskelschwund erkranken und Moos auf meinem Rücken wachsen würde. An einem normalen Arbeitstag komme ich bis 18.00 Uhr oft gerade mal auf 2.000 Schritte.

Und wenn ich mich so wenig bewege, kann ich auch schlecht einschlafen. Mein Verstand kann nicht abschalten und mein Körper kommt nicht zur Ruhe. Die Daten unserer Studien geben mir da Recht. Mehr Bewegung bedeutet besserer Schlaf und besserer Schlaf = gesünderes Leben.

Steel HR Sport

Gönnen Sie sich mehr als bloßes Fitnesstracking mit einer überaus stylishen Hybrid Smartwatch.
Entdecken Sie mehr

Mein Mann, hier auf dem Foto beim Relaxen am Wochenende (während ich versuche, ein Instagram-taugliches Bild seiner Steel HR hinzubekommen), hat hingegen einen typischen Bürojob. Er läuft etwa 25 Minuten bis zur Fähre, dann ein paar Blocks bis zum Büro und auf dem Heimweg das Gleiche noch einmal. In der Mittagspause verlässt er das Büro auch oft, um irgendwo zu essen. Abends geht er dann mit dem Hund spazieren und kommt so an jedem Arbeitstag auf mindestens 10.000 Schritte, ohne sich auch nur anzustrengen. Das ist wirklich ungerecht.

In dieser anderen Studie über das Geheimnis, wie man auf 10.000 Schritte pro Tag kommt, haben wir festgestellt, dass Menschen ihr Schrittziel normalerweise von Montag bis Freitag erreichen. Mein Mann ist ein gutes Beispiel dafür. Er nimmt auch nie zu, dabei isst er wirklich viel (und das nicht nur, weil ich so gut koche).

Wie man es schafft, sein Schrittziel zu erreichen, wenn man im Homeoffice arbeitet

Als mir klar wurde, wie wenig ich mich eigentlich bewege, wie sich das auf meine Gesundheit auswirkt und wie die Anzahl der Kilos auf der Waage nach oben tendiert, habe ich etwas geändert. Ich gebe zu, jeden Tag schaffe ich es nicht, aber meistens schon, meistens klappt es. Mir wurde klar, dass ich bewusst Aktivitäten in meinen Tagesablauf einplanen musste.

Jetzt bringe ich meine Kinder zu Fuß zur Schule und hole sie zu Fuß aus dem Hort ab. Und das jeden Tag, außer bei starkem Regen oder wenn ich ein Meeting am Morgen habe und verhindert bin. Das sind etwa 4.000 Schritte in jede Richtung, und meine Withings-Uhr sagt mir, dass das jeweils fast 20 Minuten moderater Herzfrequenz entspricht. Hier sieht man mein Aktivitätsdiagramm an einem typischen Wochentag: Zwischen den Spaziergängen komme ich aber kaum vom Schreibtisch weg. Ich bewege mich überhaupt nicht. Nur durch zusätzliche Bewegung am Abend (mehr dazu unten) kann ich mein Ziel erreichen.

Ich mache auch einen längeren Spaziergang mit meinem Hund. Vorher bin ich mit ihm mittags nur rausgegangen, weil er mich sonst genervt hat. Jetzt mache ich meinen Mittagsspaziergang nicht nur wegen ihm, sondern auch wegen mir. Anstatt nur zwei Straßenblocks zu gehen, genieße ich einen schönen Spazierweg mit Aussicht. Oder ich kombiniere den Hundespaziergang mit einer Besorgung. Ich gehe zum Beispiel zur Reinigung, ins Tiergeschäft (zum größten Vergnügen des Hundes) oder zum Geldautomaten. Da ich zum Mittagessen keine zusätzliche Zeit brauche, nutze ich die Mittagspause, um mehr Schritte zu gehen. Aufgrund von Meetings und Arbeit klappt das nicht immer (sorry, Hund), aber ich gebe mir immer Mühe.

Auch nach der Arbeit versuche ich immer, zu Fuß zu gehen und auf das Auto zu verzichten, wenn ich zum Beispiel Freunde besuche oder meine Kinder irgendwo hinmüssen. Mir macht es mittlerweile sogar Spaß, abends ins Fitnessstudio zu gehen. Im Fitnessstudio um die Ecke, Clarity Fitness, findet um 20.00 Uhr ein toller Reggae-Tanzkurs statt. Obwohl Experten davon abraten, sich kurz vor dem Schlafengehen sportlich intensiv zu betätigen, macht es mir immer sehr viel Spaß, eine Stunde lang bei Disco-Beleuchtung im Dunkeln zu tanzen. Zum Schluss kriegt man ein kaltes Kräuterhandtuch und dann komme ich nach Hause und dusche. Danach bin ich zwar fix und fertig, aber ich fühle mich wie neugeboren.

(Dazu muss ich ehrlicherweise sagen, dass ich gestern noch weit nach Mitternacht wach war. Das liegt daran, dass ich alles für das Pariser Büro vorbereitet habe, bevor dort der Arbeitstag beginnt. Ja, ich schlafe an Wochentagen nicht annähernd genug, aber in diesem Artikel geht es um Bewegung, also…machen wir weiter, ja?)

Das Festlegen von neuen Zielen ist sehr wichtig

Ja, das bin ich vor einem 5-Kilometer-Kostümlauf.

Letztendlich musste ich mir auch Aktivitätsziele setzen. Mir wurde die Fitness nicht in die Wiege gelegt. Wenn ich mir keine Ziele setze, mache ich alles andere lieber als Sport (lesen! kochen! spielen!) Deshalb laufe ich gerne für einen guten Zweck, wie bei diesem 5.000-Meter-Kostümlauf im Oktober. Ein 5.000-Meter-Lauf ist wirklich eine Herausforderung für mich, aber wenn es um einen guten Zweck geht, dann fühle ich mich verpflichtet, teilzunehmen und keinen Rückzieher zu machen. Ich bin langsam, aber durch das Training verbessere ich mich kontinuierlich und das erhöht natürlich meine Schrittzahl. Und ich nehme auch an virtuellen Challenges teil, um am Ball zu bleiben (hier versuchen wir, eine Woche lang jeden Tag 10.000 Schritte zu gehen).

Es ist wirklich schwierig. Ein ruhender Gegenstand bleibt ruhend. Die Arbeit im Homeoffice ist bequem, aber Sie dürfen nicht vergessen, dass der Körper immer arbeiten muss, auch wenn Sie es nicht müssen.

Und hier setzen wir einen Punkt.

Aber im Ernst, ich hoffe, dass das hilfreich ist. Wenn Sie Tipps haben, die Homeoffice-Leuten wie mir helfen, würde ich mich freuen, von Ihnen zu hören. Kontaktieren Sie uns über die sozialen Netzwerke, unter Withings auf Facebook und auf Instagram und @WithingsDE auf Twitter.

Arnaud Jourdain

Arnaud est féru de pâtisserie et de piano, mais déconseille de faire les deux en même temps.
Loading Article...