Waldbrände an der Westküste der USA beeinträchtigen die Fitnessaktivitäten der Bewohner

Waldbrände an der Westküste der USA beeinträchtigen die Fitnessaktivitäten der Bewohner

Daten
Kopiert!
LOS ANGELES, CA - SEPTEMBER 10: General views of the Hollywood & Highland shopping center enveloped in a yellow-haze amid the ongoing California wildfires on September 10, 2020 in Los Angeles, California.  (Photo by AaronP/Bauer-Griffin/GC Images)

Welche Auswirkungen hatten die Waldbrände auf die Fitnessaktivitäten der Bewohner an der Westküste? Wir haben uns in die Daten vertieft und festgestellt, dass der Rauch der Brände Auswirkungen auf das Training und die allgemeine Aktivität der Menschen hatte.

Die Brände haben in ganz Kalifornien, Washington, Oregon, Nevada und anderen Bundesstaaten der Westküste gewütet. Am 18. August rief Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom den Notstand aus, am 20. August wurde berichtet, dass Nordkalifornien die schlechteste Luftqualität der Welt habe. Tausende Hektar Land und Eigentum standen in Flammen. Durch die Verbrennung von Kohlenstoff, Haushaltsgegenständen und anderen Materialien wurden Feinstaubpartikel (PM2,5) freigesetzt. PM2,5 verringert nicht nur die Sicht und verursacht orangefarbene Sonnenuntergänge, der Feinstaub kann auch in die Lungen eindringen. Infolgedessen reagiert der menschliche Körper und sendet Immunzellen aus, um diese Eindringlinge zu bekämpfen. Im Gegensatz zu Viren oder Bakterien können jedoch PM2,5-Partikel vom Immunsystem nicht abgebaut werden, so dass eine langanhaltende Entzündung ausgelöst wird, die Lunge, Gehirn, Leber und Nieren schädigen kann.

Aber änderten die Bewohner der betroffenen Gebiete generell ihre Gewohnheiten, als die PM2,5-Belastung in den Städten zunahm?

Ja, größtenteils schon.

Withings stellte Daten aus den Wearables und Apps unserer Community zusammen, um aufgezeichnete Schrittzahlen mit den täglichen PM2,5-Messwerten in den betroffenen Städten zu vergleichen. Die PM2,5-Werte wurden dem Luftqualitätsindex (AQI) der Environmental Protection Agency (EPA) entnommen.

Es ist wichtig zu verstehen, welche PM2,5-Werte von der EPA als sicher angesehen werden, um die Auswirkungen der Waldbrände auf die Bevölkerung ableiten zu können. PM2,5-Konzentrationen zwischen 0 und 12 gelten als „gut“ und stellen laut EPA für jede Gruppe ein „geringes bis kein Risiko“ dar. Während des gesamten Zeitraums vom 18. August bis zum 19. September stiegen die PM2,5-Werte an der Westküste jedoch um mehrere Stufen von „ungesund“ (55,5 – 150,4) auf „sehr ungesund“ (150,5 – 250,4) und erreichten auch die höchste „gefährliche“ Warnstufe der EPA (250,5 – 500,4).

Anmerkung: Der AQI beinhaltet mehrere Faktoren, für diesen Artikel haben wir uns jedoch nur auf PM2,5 konzentriert. Source: AirNow.gov

Berechnung der Auswirkungen des Feuers auf die Fitnessaktivität

Withings definierte die Daten vom 1. Juli bis zum 18. August als Ausgangswert oder unbeeinflusste Zeit, während der 19. August bis zum 19. September als die Zeitspanne angesehen wird, in der die Brände an der Westküste begannen. Darüber hinaus verwendete Withings anonym gesammelte Daten, die von etwa 20.000 Community-Mitgliedern aus verschiedenen Städten und Gebieten wie der Bay Area, Los Angeles, San Diego, Sacramento, Reno, Eugene, Portland und Seattle gesammelt wurden.

Allgemein

Die oben genannten Städte hatten zusammengenommen einen Ausgangswert von durchschnittlich 5.431 täglichen Schritten vor den Bränden, der dann im Laufe des Monats um 3,26 % auf 5.254 Schritte reduziert wurde.

 

Nicht jede Stadt erlebte jedoch den gleichen Rückgang in körperlicher Betätigung. Die Daten zeigen, dass erst bestimmte PM2,5-Grenzwerte auftreten mussten, bevor es zu drastischen Veränderungen in Bezug auf Fitnessaktivitäten kam, wobei Portland, Seattle, Eugene und Reno die größten Rückgänge in Schritten aufwiesen.

Portland

„Es sieht aus, als wäre eine Bombe explodiert“, sagte Elizabeth Smith aus Detroit, Oregon, als sie ihre vom Feuer zerstörte Stadt beschrieb, die nur anderthalb Stunden von Portland entfernt liegt. Obwohl es hauptsächlich in ländlichen Gebieten brennt, bringt der Rauch PM2,5-Partikel in größere Städte wie Portland. Wie sich zeigte, führte dieser wandernde Feinstaub bei den Stadtbewohnern zu einem Rückgang in Bewegung und Fitnessaktivitäten.

Ausgangswert im Durchschnitt: 5.601 - Schritte Rückgang auf: 5.228 Schritte - 6,6 % durchschnittlicher Rückgang - Am 13. September verzeichnete Portland jedoch einen Rückgang um 37,35 % auf 3.509 Schritte bei einem PM2,5-Wert von 509.

Seattle

Im Bundesstaat Washington kam es zu einer Vielzahl von Bränden, darunter Babb, Manning Road, Evans Canyon, Customs Road, Jungle Creek und Chikamin, die zu mehr als 810.000 Hektar dezimiertem Land führten. Die Feinstaubpartikel dieser und mehrerer anderer Brände trugen zu PM2,5-Werten von über 300 bei.

Ausgangswert im Durschnitt: 5.652 Schritte - Rückgang auf: 5.472 Schritte - 3,17 % durchschnittlicher Rückgang - Am 15. September verzeichnete Seattle mit einem PM2,5-Wert von 303 den größten Rückgang um 27,15 % auf 4.117 Schritte.

Eugene

Eine weitere Stadt in Oregon, in der hohe Werte von PM2,5 gemessen wurden. In Eugene wurden sogar Notunterkünfte mit sauberer Luft für gefährdete Menschen, die obdachlos geworden sind, eingerichtet, da die Kombination aus Rauch und Nebel im Gebiet fast keine Sicht zuließ. Die AQI-Daten der EPA waren für Eugene nicht verfügbar. Ungeachtet dessen zeigte die Fitnessaktivität der Community in Eugene einen signifikanten Rückgang aufgrund der Rauchbelastung.

  • Ausgangswert im Durschnitt: 5.721 Schritte
  • Rückgang auf: 5.212 Schritte
  • 8,91 % durchschnittlicher Rückgang
  • Am 15. September verzeichnete Eugene den größten Rückgang um
    28,74 % auf 4.077 Schritte (PM2,5-Wert unbekannt)

Reno

Mehrere Brände aus Kalifornien zogen nach Nevada und brachten hohe PM2,5-Konzentrationen mit sich. Obwohl in Reno den ganzen August über Rauch zu verzeichnen war, nahmen die Schrittzahlen bis in den September hinein weiter ab, als die Feinstaubbelastung länger anhielt und Werte über 150 erreichte. In dieser Zeit sind in Kalifornien über 2 Millionen Hektar Land verbrannt und das hatte auch Auswirkungen auf die Fitnessaktivitäten in Nevada.

Ausgangswert im Durschnitt: 5.704 Schritte - Rückgang auf: 5.418 Schritte - 5,02 % durchschnittlicher Rückgang - Am 13. September verzeichnete Reno den größten Rückgang um 24,44 % auf 4.310 Schritte bei einem PM2,5-Wert von 240.

Andere Städte und Regionen, wie die Bay Area, Los Angeles, San Diego und Sacramento, verzeichneten ebenfalls einen Rückgang in Fitnessaktivitäten, der Gesamtrückgang ist aber aufgrund der niedrigeren PM2,5-Werte im Vergleich zu den oben genannten Städten geringer:

Bay Area
218 PM2.5, -17,37 %, 11. September

Sacramento
200 PM2.5, -12,73 %, 11. September
207 PM2.5,-13,35 % ,13. September

San Diego
157 PM2.5, -3,44 %, 15. September
146 PM2.5,-3,53 %, 14. September

Los Angeles
199 PM2.5, -2,33 %, 11. September
165 PM2.5, -8,29 %, 13. September

Bemerkenswert ist, dass in Los Angeles an dem Tag, an dem die Feinstaubbelastung am schlimmsten war, nicht unbedingt der größte Rückgang an Fitnessaktivität zu verzeichnen war. Wir von Withings wissen nicht, warum die ungesunden PM2,5-Werte nicht einen größeren Rückgang verursachten. Wir baten den in Los Angeles lebenden Schriftsteller und Komiker Andrés du Bouchet um seine Meinung und er sagte: „Wir haben die Luft einfach nicht bemerkt, weil sie uns keine Komplimente gemacht hat. Aber im Ernst, vielleicht die einfachste Erklärung? Wir sind eine schlechte Luftqualität gewohnt!“

Waren bestimmte Gruppen (Alter, Geschlecht) mehr dazu geneigt, während der Zeit der Brände körperlich aktiv zu bleiben?

Im gesamten Bericht wurde aufgezeigt, dass erst bestimmte PM2,5-Grenzwerte erreicht werden mussten, um eine drastische Verhaltensänderung in Bezug auf Fitnessaktivitäten zu bewirken. Die PM2,5-Konzentration in Städten wie Seattle (314 PM2,5) und Portland (509 PM2,5) vom 11. bis 17. September erreichte diese Grenzwerte und führte zu einer Abnahme der Fitnessaktivität in jeder Alters- und Geschlechtsgruppe.

Seattle

Portland

Aufgezeichnete Aktivitäten im Freien nahmen erheblich ab

Die Messung der Abnahme von Schrittzahlen ist bedeutsam, aber auch Workouts im Freien wie Laufen und Radfahren gingen in den Communities zurück. Städte wie Sacramento verzeichneten fast eine Halbierung der aufgezeichneten Workouts im Freien.

Sacramento: -48,33 %
Bay Area: -34,17 %
Eugene: -31,32 %
Portland: -31,01 %
Seattle: -27,38 %
Reno: -23,81 %
Los Angeles: -20,72 %
San Diego: -19,97 %

Fanden zum Ausgleich mehr Workouts in Innenräumen statt?

Nein! Im Gegenteil. Die Community-Mitglieder reduzierten ihr Training in Innenräumen während dieser Zeit. Zu den Indoor-Workouts gehören Gewichtheben, Pilates, Yoga, Ellipsentraining, Laufen und Radfahren. Die Pandemie trägt zweifellos zu einer Reduzierung in Innenräumen bei, da viele Fitnessstudios entweder geschlossen oder nur eingeschränkt offen sind.

Reno: -25,76 %
Eugene: -22,63 %
San Diego: -7,48 %
Seattle: -6,25 %
Bay Area: -4,14 %
Portland: -2,79 %
Los Angeles: -1,00 %
Sacramento: -0,61 %

Hatten die Brände Einfluß auf den Schlaf?

Nach Messungen der Herzfrequenz, Atemfrequenz und anderer Schlafwerte in allen betroffenen Städten während der Nacht wurde festgestellt, dass die Schlafqualität nicht durch die Brände beeinträchtigt wurde. Wir gehen jedoch davon aus, dass die meisten Mitglieder unserer Community nachts drinnen und nicht draußen schlafen.

Schlussfolgerungen

Waldbrände und der damit einhergehende Anstieg der PM2,5-Konzentration hatten spürbare Auswirkungen auf die Fitnessaktivitäten an der gesamten Westküste. Im Allgemeinen reduzierten die Menschen ihre körperliche Aktivität, wenn ein bestimmter PM2,5-Grenzwert erreicht wurde und auch Fitnessaktivitäten in Form von geplanten Trainings nahmen dann sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen ab. Unabhängig von Geschlecht oder Alter war keine spezifische Gruppe während der gesamten Dauer der Brände eher dazu geneigt, Aktivitäten aufrechtzuerhalten. Einige Städte reagierten jedoch stärker als andere, wenn sie sich bestimmten PM2,5-Werten näherten.

Methodik

Diese Studie wurde von Withings durchgeführt. Das Unternehmen hat anonym gesammelte Daten von etwa 20.000 Benutzern analysiert, mit mindestens 200 in jedem Gebiet. Um die Daten rund um den Zeitraum der Waldbrände für jedes Gebiet zu erstellen, setzte Withings das Startdatum auf den 19. August 2020 bis zum 19. September 2020. Die Daten zu den Flächenbränden wurden mit den aggregierten Daten vom 1. Juli 2020 bis zum 18. August 2020 verglichen.
Withings garantiert die Vertraulichkeit der persönlichen Daten und schützt die Privatsphäre aller seiner Nutzer. Daher wurden alle für diese Studie verwendeten Daten streng anonymisiert und aggregiert, um eine Identifizierung zu vermeiden.

Antonio Iaccarino

Antonio (Ari) Iaccarino is an ESL educator turned content writer and the Co-founder of Ridj-it, an outdoor adventure platform. You'll find him relishing in puns and mustarding the strength to hike mountains when he's not talking about being from Iowa.
Loading Article...