Daten: War 2020 ein Höllenjahr? Gesundheits-Edition.

Daten: War 2020 ein Höllenjahr? Gesundheits-Edition.

Essen
Kopiert!
Blurred motion of a crowd of busy commuters with protective face mask walking through platforms at subway station during office peak hours in the city

Das Wort „Jahresrückblick“ mag Sie dazu bringen, aufzuseufzen und sich zu wünschen, in den Bergen zu leben und Schafe zu züchten, um der derzeitigen problematischen Gesundheitslage zu entkommen. Wie wir jedoch in unserer im Mai durchgeführten Studie über die Auswirkungen des Lockdowns auf unsere Gesundheit herausgefunden haben, hat die Pandemie nicht alles vernichtet. Die Entwicklungen bewegten sich in Richtung mehr Schlaf, überschaubare Gewichtszunahmen und sinkende Schlaf-Herzfrequenzen.

Doch setzten sich diese Entwicklungen fort, als sich die Pandemie weltweit ausbreitete und weiterentwickelte? Wir haben das Gefühl, dass das Ende des Jahres nicht schnell genug kommen kann, aber war denn alles für die Tonne? Lesen Sie weiter für die manchmal überraschenden Ergebnisse.

2020: Wir haben versucht, durchzuschlafen

In diesem Jahr haben wir nicht weniger geschlafen, sondern unseren Schlaf sogar verbessert. Im Durchschnitt haben wir im Jahr 2020 acht Minuten und 34 Sekunden mehr pro Nacht geschlafen als in 2019. Großbritannien hat tatsächlich mit durchschnittlich elf Minuten und 40 Sekunden mehr pro Nacht als im Vorjahr am meisten an Schlafzeit gewonnen.

Warum erhöhte sich die Schlafdauer? Der drastische Rückgang der generellen Aktivitäten im Nachtleben und der massive Rückgang an Restaurantbesuchen (in den USA beispielsweise in Höhe eines Verlustes von 240 Milliarden Dollar) in Verbindung mit den obligatorischen Ausgangssperren auf der ganzen Welt sind höchstwahrscheinlich für die Zunahme der Schlafdauer verantwortlich. Der Trend zum Arbeiten von zu Hause aus ist ein weiterer Faktor, der es vielen Büroangestellten ermöglicht hat, ihren Arbeitsweg einzusparen und so eine potenziell längere Schlafzeit zu erreichen.

Eine interessante Ausnahme? In der US-Wahlnacht am 3. November. Obwohl die offiziellen Ergebnisse der amerikanischen Präsidentschaftswahlen erst am 7. November bekannt gegeben wurden, zeigte sich, dass die Wahlnacht die Schlafzeit der Menschen in den USA und anderen Ländern verkürzte. Mit 6 Stunden und 53 Minuten gegenüber den regulären 7 Stunden und 18 Minuten verloren die Amerikaner fast 25 Minuten Schlaf.

Zusätzlich zu den längeren Schlafzeiten scheint die Schlafqualität in allen Ländern zugenommen zu haben. Wie unten gezeigt, gab es im Jahr 2020 eine Zunahme der hohen Schlafwerte, die insgesamt eine Verringerung der mittleren und niedrigen Werte im Vergleich zu 2019 zur Folge hatte.

Mögliche Punktzahlen sind 75+ hoch, 50 – 75 mittel und 49 oder darunter als niedrig. Die Schlafwerte werden anhand von vier Faktoren berechnet:

  • Dauer (insgesamt mit Schlafen verbrachte Zeit)
  • Regelmäßigkeit (Konsistenz zwischen der Zeit zum Schlafengehen und der Zeit zum Aufwachen)
  • Tiefe (Anteil der in erholsamen Phasen und Tiefschlaf verbrachten Nacht)
  • Unterbrechungen (Zeit, die wach verbracht wird)

Was könnte neben längeren Schlafzeiten noch zu höheren Schlafwerten geführt haben? Weniger Lärm durch das gestrichene Nachtleben in den Städten spielt sicherlich eine Rolle. Aber ein anderer Grund könnte ein geringerer sozialer Jetlag sein, dadurch dass an den Wochenenden weniger Zeit für Geselligkeit und Partys bis spät in die Nacht verbracht wird, verglichen mit den regulären Schlafzeiten an Wochentagen. Keine Hauspartys und auch generell keine Treffen, außer am Bildschirm, bedeutet, dass die Menschen eine regelmäßige Schlafroutine über die gesamte Woche einhalten konnten.

Längere Schlafzeiten und höhere Schlafwerte sind positiv, aber wie haben sich die Geschehnisse auf der Welt sonst auf die Gesundheit ausgewirkt? Wir haben uns die Schlaf-Herzfrequenz angesehen. Eine niedrigere Herzfrequenz im Schlaf ist ein Zeichen für gute Gesundheit, da dies bedeutet, dass das Herz nicht so hart arbeiten muss, um Blut zu pumpen. Und was sagen die Daten? Auch hier zeigt sich zwischen 2020 und 2019 ein positiver Unterschied: Die Schlaf-Herzfrequenz ist in diesem Jahr im Durchschnitt um 0,54 Schläge pro Minute (bpm) niedriger als im letzten Jahr. Allerdings sind die Rückgänge nicht in allen Ländern gleich groß. Kanada sticht mit einem Rückgang von 2,56 Schlägen pro Minute heraus, während nur zwei Länder einen Anstieg verzeichnen, nämlich Großbritannien und die Schweiz, mit einem Anstieg von 0,15 Schlägen pro Minute und 0,58 Schlägen pro Minute.

Wir vermuten, dass es mit vielen der oben genannten Faktoren zu tun hat, wie Ausgangsbeschränkungen, reduziertes Nachtleben, geringerer Alkoholkonsum, weniger Stress durch das Nicht-Pendeln zur Arbeit und mehr.

Wir entschleunigten

Die Lockdown-Maßnahmen hatten einen enormen Einfluss auf unsere körperliche Bewegung mit einem globalen Durchschnitt von -10 % oder 511 weniger gegangenen Schritten im Jahr 2020 gegenüber 2019. Abgesehen von den obligatorischen Ausgangsbeschränkungen, die weltweit in vielen Ländern galten, kann der Mangel an Schritten auch auf reduzierte Arbeitswege und Bewegung, die sonst am Arbeitsplatz stattfinden würde, zurückgeführt werden. In Ländern wie den USA arbeiten derzeit fast doppelt so viele Angestellte von zu Hause aus wie am Arbeitsplatz. Somit könnte der Wegfall des Gehens zur Bahn- oder Busstation, des Umsteigens in die nächste Linie und der Aktivitäten am Ende des Tages also ein Beispiel dafür sein, warum die Welt jetzt weniger Schritte verzeichnet.

Ein Land jedoch, das inzwischen weltweit dafür bekannt ist, im Vergleich zu seinen Nachbarn anfangs kaum restriktive Maßnahmen ergriffen zu haben, nämlich Schweden, hatte mit durchschnittlich nur 87 Schritten weniger pro Tag einen der geringsten Aktivitätsverluste im Vergleich zu 2019.

Schritte im Allgemeinen repräsentieren ein Maß für Aktivität – aber wie steht es um die Workouts bzw. andere Sportarten?

Für viele Menschen war es schwierig, drinnen zu trainieren, da Fitnessstudios entweder komplett geschlossen waren oder mit reduzierter Kapazität öffneten. Dazu kam, dass es in mehreren Ländern verboten war, nach draußen zu gehen, wenn es nicht unbedingt notwendig war. Das Laufen ging im weltweiten Durchschnitt um 1,75 % zurück, während das Schwimmen einen Rückgang von fast 30 % erlebte. Einige Sportarten waren jedoch weniger betroffen als andere. Das Radfahren stieg weltweit um 8 % an. Dies könnte daran liegen, dass viele Länder die Fahrradwege in den Großstädten erweitert haben, da sich das Radfahren zur Arbeit oder in der Stadt mit ständigem Fahrtwind sicherer anfühlt als mit anderen Fahrgästen im Bus oder in der Bahn zu sitzen.

Purzelten die Pfunde?

Einige Aktivitäten sind gestiegen während andere Sportarten zurückgegangen sind, aber wie haben all diese Faktoren zusammen mit Schlaf, Lockdown und allem anderen das Gewicht beeinflusst? War das Jahr 2020 verheerend für die Figur?

Die Zahlen sind da und sie zeigen, dass das Jahr 2020 insgesamt einen größeren durchschnittlichen Gewichtsverlust um 0,14 kg im Vergleich zu 2019 verzeichnete. Die gute Nachricht ist, dass 2020 im Vergleich zu 2019 einen größeren durchschnittlichen Verlust an Fettmasse von 0,15 kg aufzeigt. Diese Zahlen mögen angesichts der unglaublichen Menge an Stress, Verzweiflung und der gefühlt ständigen Nähe zum Kühlschrank, anti-intuitiv erscheinen, aber wenn man viele der bereits besprochenen Faktoren berücksichtigt, macht diese allgemeine Entwicklung, nicht zuzunehmen, Sinn. Mehr Schlaf und weniger sozialer Jetlag können zu einer größeren Gewichtsabnahme führen und während viele Restaurants und Cafés Einbußen wegen geringer Gästezahlen haben, essen mehr Menschen zu Hause. Das wiederum bedeutet weniger Kalorien, Salz und gesättigte Fette und dafür mehr gesündere Lebensmittel.

Im Allgemeinen tendierte das Gewicht nicht nach oben, aber da das Jahr der Pandemie einen emotionalen und mentalen Tribut von jedem gefordert hat, wie hat dies unsere persönlichen Ziele zum Abnehmen verändert? Haben wir alle Hoffnung aufgegeben und unsere Zeit mit Netflix und Mampfen verbracht oder hat uns diese kollektive Herausforderung zu persönlichem Handeln angespornt?

Im Jahr 2020 haben es 46 % der Nutzer, die mindestens ein Kilogramm abnehmen wollten, geschafft, Gewicht zu verlieren, und 18 % derjenigen, die in ihrer Zielsetzung ehrgeiziger waren und mehr als 5 kg abnehmen wollten, haben es auch geschafft. Im Jahr 2019 waren diese gleichen Zahlen 41 % und 16 %, was zeigt, dass 2020 ein besseres Jahr für Abnehmziele war als 2019.

Wie oft wurde Temperatur gemessen?

Aktivität, Schlaf und Gewicht wurden im Jahr 2020 auf der ganzen Welt beeinflusst, aber hat die Pandemie auch die Temperatur der Menschen in die Höhe getrieben? Fieber, ähnlich wie bei einer Grippe, ist ein möglicher Indikator für COVID-19. Hat die globale Gesellschaft im Jahr 2020 also öfter Temperatur gemessen als in 2019?

In der unteren Grafik ist ein u-förmiges Muster aus dem Jahr 2019 zu sehen, das dem normalen Temperaturmessverhalten folgt. Im Allgemeinen messen die Menschen im Sommer weniger als im Herbst und Winter aufgrund der Grippesaison. Im März 2020, während der ersten Eskalation von Covid-19 in Europa und den USA, gibt es jedoch einen starken Anstieg bei der Anzahl der Temperaturmessungen.

Ein weiteres u-förmiges Muster zeichnet sich auf dem Weg in den Sommer ab, aber es ist keinesfalls vergleichbar mit 2019. Selbst der niedrigste Wert im Monat Mai in einer von COVID-19 geprägten Welt liegt über den höchsten Raten im Jahr 2019 und die Anzahl der im September und darüber hinaus im Jahr 2020 gemessenen Werte bleibt nahe dem Niveau vom März.

Obwohl einige mit COVID-19 infizierte Personen asymptomatisch sind, haben viele Unternehmen, Arbeitsplätze und Schulen zunehmend Temperaturmessungen als Maßstab verwendet, um zu beurteilen, ob jemand ein Gebäude betreten sollte oder nicht. Die Temperaturmessungen zu Hause durch Einzelpersonen zur Erkennung möglicher COVID-19-Symptome haben ebenfalls zugenommen, und die Temperaturmessung könnte auch in einer Welt nach der Pandemie zu einer häufigeren Maßnahme auf institutioneller Ebene werden.

Fazit

War 2020 ein Höllenjahr? In vielerlei Hinsicht ja, aber für die Gesundheit, abgesehen von der direkt von COVID-19 betroffener Personen, sagen die Daten, dass das Jahr eher eine langsam brennende Glut war: Es gab Hitze, aber sie ist nicht außer Kontrolle geraten. Tatsächlich gibt es positive Entwicklungen, insbesondere bei Schlaf und Gewicht, die darauf zurückzuführen sind, dass mehr (und gesündere) Mahlzeiten zu Hause eingenommen werden, dass mehr Zeit zum Schlafen bleibt, da der Arbeitsweg entfällt, und dass weniger sozialer Jetlag auftritt, weil wir am Wochenende nicht nachts um die Häuser ziehen. Allerdings ist die allgemeine Aktivität zurückgegangen und einige Sportarten haben einen Tiefpunkt erreicht, während mehr Temperatur gemessen wird als je zuvor.

Aber zweifelsohne fühlt sich das Jahr 2020 aus einer Vielzahl von Gründen wie sozialer Isolation, Arbeitsplatzverlusten und der Todesfälle durch COVID-19 absolut wie ein Höllenjahr an, was dazu führt, dass wir Angst, Wut, Unsicherheit und Traurigkeit empfinden. Die Daten können kein sonniges Bild über ein Jahr zeichnen, das unglaubliche Ungleichheiten zwischen den Bevölkerungen in bestimmten Ländern und einen Mangel an Allgemeinwissen über das öffentliche Gesundheitswesen offenbart hat. Doch in all dem Wahnsinn und der Enttäuschung können wir uns mit dem Wissen trösten, dass es faktische Gesundheitsdaten von Millionen von uns gibt, die besagen, dass es uns gar nicht so schlecht geht, wie wir glauben. Wenn wir nach den Daten handeln, könnten wir die Gesundheit der Menschen potenziell verbessern, indem wir Richtlinien entwickeln, die das Verhalten in Richtung besserer Schlaf, gesündere Ernährung und optimales Gewicht beeinflussen.

Methodik

Diese Studie wurde von Withings auf Grundlage anonymisierter, aggregierter Daten aus einem Pool von 5 Millionen Nutzern der Withings Smart-Waage, Hybrid Smartwatches und Smart-Thermometer aus der ganzen Welt durchgeführt. Withings garantiert die Vertraulichkeit der persönlichen Daten und schützt die Privatsphäre aller seiner Nutzer. Daher wurden alle für diese Studie verwendeten Daten streng anonymisiert und aggregiert, um jegliche Identifizierung zu vermeiden.

Antonio Iaccarino

Antonio (Ari) Iaccarino is an ESL educator turned content writer and the Co-founder of Ridj-it, an outdoor adventure platform. You'll find him relishing in puns and mustarding the strength to hike mountains when he's not talking about being from Iowa.
Loading Article...