1.000 zusätzliche Schritte am Tag um den Blutdruck zu senken

1.000 zusätzliche Schritte am Tag um den Blutdruck zu senken

Bewegen
Kopiert!

Eine groß angelegte Studie von Withings hat ergeben, dass schon 1.000 zusätzliche Schritte täglich im Laufe eines Monats zu einer Senkung des Blutdrucks beitragen können. Außerdem wurde festgestellt, dass die häufige Nutzung von Bewegungsmessern in direktem Zusammenhang zu niedrigeren Blutdruckwerten steht. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Wir bei Withings sind fest davon überzeugt, dass auch kleine Veränderungen etwas bringen und sich langfristig positiv auf die Gesundheit auswirken können. Und bei einer kürzlich mit dem französischen Institut für Gesundheit und medizinische Forschung (kurz INSERM) durchgeführten Studie wurde Withings in dieser Auffassung voll und ganz bestätigt.

Je mehr Bewegung, desto niedriger der Blutdruck

In enger Zusammenarbeit mit INSERM analysierten die Forscher von Withings die während eines Jahres gesammelten Daten von 19.000 Erwachsenen in 150 Ländern, die den Pulse-Bewegungsmesser und das kabellose Blutdruckmessgerät von Withings benutzten. Die Studienpopulation hatte dabei ein Durchschnittsalter von 50 Jahren und einen durchschnittlichen BMI von 28,9.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich schon kleinste Veränderungen des Lebenswandels positiv auf den Blutdruck und damit auch auf die Gesundheit auswirken. Wenn man bedenkt, dass jeder dritte Erwachsene in den USA unter zu hohem Blutdruck leidet, kann man sich vorstellen, wie stark diese kleinen Schritte ins Gewicht fallen würden. Wenn Bluthochdruck nicht behandelt wird, kann er mit der Zeit zahlreiche gesundheitliche Probleme verursachen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle, Nierenversagen und kognitive Beeinträchtigungen. Auch Menschen, die keinen erhöhten Blutdruck haben, sollten sich regelmäßig untersuchen lassen, auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten und tägliche Bewegung zur Gewohnheit machen, denn mit zunehmendem Alter steigt meist auch der Blutdruck.

Mehr Aktivitätsaufzeichnung führt auch zu mehr Erfolg

Den Studienergebnissen zufolge führte eine höhere tägliche Schrittzahl sowohl bei den weiblichen als auch bei den männlichen Teilnehmern zu einem niedrigen systolischen Blutdruckwert. Zudem wurde bei Probanden, die den Bewegungsmesser im Laufe des Monats häufiger trugen, dementsprechend auch ein niedrigerer Blutdruck gemessen.

Anhand ihren Beobachtungen stellten die Forscher schließlich fest, dass alle Studienteilnehmer, die ihr monatliches Schrittpensum um 30.000 erhöhten, d. h. rund 1.000 zusätzliche Schritte pro Tag zurücklegten, einen niedrigeren Blutdruck verzeichnen konnten. Die männlichen Probanden konnten ihren systolischen Blutdruckwert um durchschnittlich 0,13 mmHg senken. Bei den weiblichen Probanden sank der systolische Blutdruckwert um rund 0,21 mmHg.

Wie die Forschungsstudie zeigt, wirkt sich selbst eine kleine Steigerung der Bewegungsaktivität schon in kurzer Zeit positiv auf die Gesundheit aus. Und das ist der beste Beweis dafür, dass zur Bekämpfung von Bluthochdruck nicht nur Medikamente verschrieben werden sollten, sondern auch Bewegung.

Und? Fühlen Sie sich durch diese neuen Ergebnisse dazu motiviert, vom Schreibtisch aufzustehen oder sich vom Sofa aufzuraffen? Sagen Sie’s uns!

Auch zu diesem Thema: 
Withings unterstützt die Kampagne zum Weltherztag

Loading Article...