Radsportler Chris Froome spricht über Daten und Geräte

Radsportler Chris Froome spricht über Daten und Geräte

Daten
Kopiert!

Der Tour-de-France-Champion Chris Froome ist mehr als ein intuitiver Radfahrer. Er protokolliert und analysiert sein Radfahren, seinen Schlaf und sein Gewicht, um mit Hilfe von Trainern datengesteuerte Pläne zur Leistungssteigerung und Stärkung der Ausdauer zu entwickeln. Lesen Sie mehr über Chris Froomes Erfahrungen mit Daten und seine Ansichten darüber, wie Daten die Zukunft des Radsports beeinflussen könnten.

Chris Froome verwendet Geräte von Withings und sprach zunächst mit uns darüber, wie er sich auf die Tour de France 2021 vorbereitet und welche Gewichts- und Schlafregimes er befolgt, um in Topform zu bleiben. In dieser zweiten Folge spricht Chris über sein Interesse an der Entwicklung der Gesundheitstechnologie und dem mittlerweile einfachen Zugang zu immer mehr Datenpunkten, die seiner Meinung nach besonders jungen Radsportlern zugutekommen.

An welchem Punkt in Ihrer Karriere haben Sie angefangen, vernetzte Gesundheitsgeräte wie smarte Waagen und Uhren zu verwenden?

Ich habe mich über die Jahre immer sehr für Technik und meine Gadgets interessiert, vor allem im Zusammenhang mit dem Radfahren und was die Gesundheit angeht. Egal, ob es sich um neue Schlafsensoren, Tracker, Armbänder usw. handelt, ich wollte schon immer neue Technologien ausprobieren und Bescheid wissen, was es auf dem Markt gibt.

Je mehr neue Technologien ich entdecke, desto mehr Informationen kann ich mit dem Team und meinem Trainer bezüglich meiner Aktivität, Schlafüberwachung usw. teilen. Das hilft uns bei der Planung zukünftiger Trainings- und Arbeitsbelastungen und um meine Grenzen besser kennenzulernen. Es scheint, dass die Technologie erst in den letzten drei Jahren wirklich zuverlässig genug war, um viele dieser Parameter korrekt zu erfassen.

Die Herzfrequenz war die ungenaueste Messung. Ich habe immer eine Menge Lücken beobachtet. Die Herzfrequenzvariabilität ist ausschlaggebend für die Genauigkeit der Messung. Früher konnte man über Nacht eine große Veränderung der Variabilität sehen, obwohl sich zwischen diesem Tag und dem Vortag eigentlich nichts geändert hatte. Auf der ScanWatch ist die Herzfrequenz viel konsistenter und ich kann ihren Messungen vertrauen.

Sie haben bereits gesagt, dass junge Radrennfahrer ihre Leistungen aufgrund ihres Zugangs zu Daten in unglaublichem Maße verbessern. Welche Art von Daten im Speziellen führt Ihrer Meinung nach zu diesen Fortschritten?

Der eigentliche Vorteil für junge Radsportler ist, dass sie das Training der Top-Profis nachahmen können. Viele Profiradfahrer zeichnen ihre Fahrten auf und laden sie z. B. auf Strava hoch, wo jeder sie sehen kann. Diese Informationen sind dann öffentlich zugängig, einschließlich Trainingsdaten, die von Leistungsmessern und Sensoren zur Überwachung der Leistung aufgezeichnet werden, und Trainer nutzen diese Datensammlung, um junge Fahrer wie die Profis zu trainieren. Das Ergebnis ist, dass man 15-Jährige sieht, die Workouts machen, die ich erst mit 25 entdeckt und umgesetzt habe. Diese 15- und 16-Jährigen machen im Wesentlichen die gleiche Arbeit wie die gestandenen Profis, und in fünf oder sechs Jahren werden sie zu Profis und zeigen eine Expertise, die man von einem 20-Jährigen nicht erwarten würde.

Enthusiasten haben Sie als einen der Radsportler genannt, die an vorderster Front die Daten von Leistungssensoren nutzen, um ihre Leistung zu verbessern und Titel zu gewinnen. Betrachten Sie sich als Datenpionier im Radsport?

Viele Leute dachten, dass ich nur mit dem Leistungsmesser an meinem Fahrrad Rennen fahre, aber das ist ein Missverständnis! Wenn ich fahre, suche ich einfach nach einer bequemen Position. Mein Nacken befindet sich in einer neutralen Position, wenn ich nach unten schaue, deshalb haben viele Leute angenommen, dass ich die ganze Zeit auf meinen Leistungsmesser schaue. Darauf schaue ich, aber ich fahre nicht unbedingt nach dem Indikator. Am Ende des Tages ist ein Rennen ein Rennen. Wenn Ihr Gegner Sie überholt, geht es nur darum, ob Sie mithalten können oder nicht.

Abgesehen davon denke ich, dass meine Generation von Fahrern, also die Jungs, die das Leistungsmessgerät ins Training einführten, wirklich eine massive Veränderung im Vergleich zu der Generation davor herbeigeführt hat, die nach Gefühl gefahren ist und nicht so sehr auf die Zahlen auf den Geräten geachtet hat. Ich denke also, ich war Teil der Bewegung, wenn Sie so wollen, aber ich würde mich nicht als Pionier dieser Bewegung bezeichnen.

Immer weiter

Ob Chris sich nun als Datenpionier sieht oder nicht, er glaubt auf jeden Fall an Daten, insbesondere durch seine Investition in das Karoo 2 von Hammerhead, ein Gerät, das eine umfassende Radfahranalyse ermöglicht. Diese Daten haben ihm, wie er sagt, geholfen, wieder in Form zu kommen. Neben seinen persönlichen und beruflichen Investitionen in den Radsport und in Gesundheitsdaten wird Chris sich weiterhin der Herausforderung stellen, an der Tour de France 2021 teilzunehmen, und das Withings Team freut sich darauf, seine Leistung bei diesem Rennen und darüber hinaus zu verfolgen.

Header-Foto der Tour de France 2021 von Daniel Jolivet auf Flickr.

Antonio Iaccarino

Antonio (Ari) Iaccarino is an ESL educator turned content writer and the Co-founder of Ridj-it, an outdoor adventure platform. You'll find him relishing in puns and mustarding the strength to hike mountains when he's not talking about being from Iowa.
Loading Article...