Haben Sie Angst, Ihr Gesundheitsziel nicht zu erreichen? Ich auch.

Haben Sie Angst, Ihr Gesundheitsziel nicht zu erreichen? Ich auch.

Bewegen
Kopiert!

Unsere Bloggerin versucht, bei einem bevorstehenden 5 km-Lauf eine persönliche Bestleistung aufzustellen. Sie ist auf dem richtigen Weg, macht Fortschritte und teilt ihre Ergebnisse mit, aber sie hat große Angst, ihr Ziel nicht zu erreichen. Wenn Sie das nachvollziehen können, lesen Sie weiter.

Wenn mir bis vor kurzem Freunde erzählten, dass sie sich beim Sport einen Muskel gezerrt hatten, sagte ich: „Das tut mir aber leid. Das Gute ist: Wenn man keine Muskeln hat, hat man auch keine Muskelschmerzen.“

Wenn ich diese witzige Bemerkung machte, lächelte ich selbstgefällig und deutete auf mich. Und es war lustig, weil es wahr war. Früher tanzte ich viel und in der Highschool war ich im Schwimmteam. Aber als ich aufs College kam, ließ ich den Sport sein. Ich erzählte den Leuten: „Ich renne nur, wenn ich von einem Bären gejagt werde“ und die einzige Zeit, in der ich meinen Puls in die Höhe trieb, war, wenn ich auf der Bühne auftrat.

Schnellvorlauf zu Jetzt. Ich bin Mutter, arbeite Vollzeit und nehme jedes Jahr an mindestens einem 5 km-Lauf teil. Alle 5 km-Läufe, an denen ich teilnehme, kommen einem wohltätigen Zweck zugute. Mein Lieblingslauf ist ein 5 km-Lauf zu Halloween in Hoboken, New Jersey/USA, bei dem Spenden für Obdachlose gesammelt werden. Er findet bald statt, Withings ist zum ersten Mal offizieller Sponsor und Sie können einen ganzen Artikel, den ich darüber geschrieben habe, hier lesen: Warum der HoBOOken 5k ein schaurig gutes Rennen ist.

Bei jedem 5 km-Lauf war mein einziges Ziel ‚nicht zu gehen‘. Für Sie, liebe Leserin, lieber Leser, mag das nicht sehr beeindruckend klingen. Aber für mich ist das riesig. Jedes Jahr muss ich trainieren, um in die ‚Nicht-Gehen‘-Form zu kommen. Und ich kann mit Stolz sagen, dass ich bei allen Läufen, die ich bisher gemacht habe, nie gegangen bin.

Doch die Wahrheit ist, dass ich so langsam gelaufen bin, dass sich jeder halbwegs fitte Mensch schlapplachen würde. Meine persönliche Bestzeit für einen 5 km-Lauf lag vor vielen Jahren bei 36 Minuten. Normalerweise überquere ich die Ziellinie in 38-40 Minuten. Der letzte 5 km-Lauf, den ich absolviert habe, war pandemiebedingt im Jahr 2019. Auf dem Bild oben bin ich in meinem Kostüm vor dem Rennen zu sehen. 45 Minuten zeigte der Chip in der Startnummer an. Zum Vergleich: Auf vielen Websites steht, dass man 5 km in 45-60 Minuten gehen kann. Oh, das hat wehgetan, aber es hat mich motiviert.

Ziele setzen ist beängstigend

Nachdem ich diesen ernüchternden Durchschnittswert über die 5 km-Gehzeit gelesen hatte, schwor ich mir, mich zu verbessern. Also setzte ich mir das Ziel, vor meinem nächsten Geburtstag einen 5 km-Lauf in 30 Minuten zu schaffen, was mir noch 9 Monate Zeit gibt. Erreichbar, aber auch ein großer Meilenstein.

Dieses Ziel macht mir Angst, weil ich mich der Möglichkeit des Scheiterns stellen muss. Habe ich schon erwähnt, dass mein einziges Ziel im Schwimmteam war, nicht Letzte zu werden? Ich habe mich sehr angestrengt, nicht Letzte zu sein, und es hat jedes Mal funktioniert. Ich scherze immer, wenn es eine Medaille dafür gäbe, nicht Letzte zu werden, hätte ich Gold geholt.

Um mein 5-Kilometer-Ziel zu erreichen, habe ich meine tägliche Aktivität gesteigert. Gehen, Planks, viel Schwimmen und einfach jeden Tag mehr Bewegung… zusammen mit ein bisschen Laufen zeigen sich mittlerweile echte Fortschritte. Welche Fortschritte? Schauen Sie selbst:

Zunächst einmal ist da mein Fitnessniveau, eine Kennzahl, die zwischen 17 und 60 Punkten liegt. Im Jahr 2018 lag ich bei 25, was besser ist als nur 10 % der Frauen in meinem Alter. Im Oktober 2019, meinem letzten 5K-Lauf, war er bei 27, also besser als nur 20 % der Frauen in meinem Alter. Beide Werte liegen im ‚niedrigen‘ Bereich. Und heute? Ich habe einen Wert von 32 – das wird als ‚mittelmäßig‘ angesehen und ist besser als 50 % der Frauen in meinem Alter.

Dann habe ich abgenommen. Ich mag mich mit jedem Gewicht und ich esse selten Junkfood, aber durch das Mehr an Bewegung fing ich schließlich an, meine Entscheidungen zu überdenken. Alles ist noch möglich und ich werde Sie jetzt nicht mit meinen epischen Salaten oder meisterhaften Overnight-Oats langweilen, aber der Gewichtsverlust hat mir tatsächlich geholfen, schneller zu laufen. Derzeit habe ich seit meinem letzten 5K mehr als 25 Pfund abgenommen.

Ich war recht zufrieden mit meinen Fortschritten hinsichtlich meines 5-km-Ziels, vor allem, weil die zusätzliche Aktivität meine Stimmung positiv beeinflusste. Doch dann stand ich eines Tages unter der Dusche und spürte einen Knoten am Oberschenkel. Ich war entsetzt und als erstes schoss es mir durch den Kopf: „OMG! Ich habe Oberschenkelkrebs!“ Dann wurde mir klar, nein, warte… es ist… ein Muskel? Puh. Ich hatte ehrlich gesagt seit Jahren nichts Hartes mehr in meinen Beinen gespürt. Es ist ziemlich aufregend, diesen alten Körper zu renovieren und neue Muskeln aufzubauen. (Ach so, der kleine Rückgang der Muskelmasse kam daher, dass ich beruflich in Paris war und nicht im Schwimmbad. Ich werde so schnell wie möglich wieder damit anfangen).

Was die 30-Minuten-Marke angeht, so dachte ich, dass ich sie vielleicht bis zum Halloween 5K-Lauf schaffen könnte. Aber jetzt bin ich nervös, weil ich befürchte, dass ich nicht genug trainiert habe. Manchmal laufe ich eine Meile in 9,5 Minuten, manchmal brauche ich länger.
Ich teilte meine Ängste mit einem Withings-Kollegen. Er ist ein unglaublicher Läufer und sowas wie ‚der Blitz‘. Er lief am Tag zuvor den Marathon in Paris und sagte mir, ich solle an mich glauben. Wenn ich daran glaube, kann ich es auch schaffen.
Ich habe also beschlossen, dass ich versuchen werde, daran zu glauben. Und dieses Jahr werde ich auch ein Kostüm tragen, das mich nicht ausbremst. Mein Ganzkörpermonster war lustig, aber es war, als würde ich mit einer Bettdecke auf dem Kopf laufen.

Für den Fall, dass ich es nicht schaffe, oder um die Zeit vom Halloween-Lauf zu unterbieten, habe ich beschlossen, mich auch für den Turkey Trot 5K nächsten Monat anzumelden. Und warum? Weil ein ruhendes Objekt (ich) dazu neigt, in Ruhe zu bleiben. Muskeln wachsen nur, wenn sie beansprucht werden, und ich habe festgestellt, dass ein Ziel zu haben auf eine gute Art stressig ist. Offenbar bin ich nicht die Erste, die das erkannt hat. Es gibt sogar ein Wort dafür: Eustress = anregender, stimulierender Stress. Es wurde von einem Endokrinologen geprägt und bedeutet guter Stress, auf den man mit ‚einem Gefühl von Sinn, Hoffnung oder Kraft‘ reagiert.

Also los geht’s. Ich freue mich darauf, mein Kostüm anzuziehen, meine Turnschuhe zu schnüren und mit Panik, Nervosität, Angst und Entsetzen zum Halloween 5K-Lauf zu gehen. Der Sinn ist, für einen guten Zweck zu laufen, mit der Hoffnung, dass ich meine Zeit von 2019 schaffe, und mit voller Tatkraft: Ich werde die Angst spüren und es trotzdem tun.

Susie Felber

Susie is a writer, comedian, and producer who has worked in TV, film, theater, radio, video games, and online. As the daughter of a hard-working M.D., she's had a lifelong interest in health and is currently on a personal mission to "walk the walk" and get her writer's body in better shape.
Loading Article...