Stéphanie Leclerc – „Ich litt an einer Herzerkrankung und niemand hat mir geglaubt“

Stéphanie Leclerc – „Ich litt an einer Herzerkrankung und niemand hat mir geglaubt“

Inspirationen
Kopiert!

Erfahren Sie, wie sich eine junge Mutter von Zwillingen wahrscheinlich ihr Leben gerettet hat, als sie einer Kardiologin ein EKG zeigte, das sie mit ihrer Withings Uhr aufgezeichnet hatte.

Stephanie Leclerc, 31, lebt in einer ländlichen Gegend in Westfrankreich, zwischen Poitiers und Angoulême. Als gelernte Buchhalterin legt sie derzeit eine berufliche Pause ein, um sich um ihre Kinder zu kümmern und um sich von dem Gesundheitsschock, den Sie erlebt hat, zu erholen.

Ein ängstlicher Charakter

Stephanie erzählt bereitwillig, dass sie ein eher ängstlicher Mensch ist. Im Alter zwischen 20 und 23 erlitt sie mehrere Panikattacken, nachdem bei ihr ventrikuläre Extrasystolen, eine Form von Herzrhythmusstörungen, diagnostiziert wurden. Diese Herzrhythmusstörungen wurden vom Kardiologen, den sie aufgesucht hatte, als gutartig bezeichnet. Vor drei Jahren wurden ihre Zwillinge im 6. Schwangerschaftsmonat geboren und mussten viele Monate im Krankenhaus verbringen. „Zu diesem Zeitpunkt kehrten meine Panikattacken zurück. Ich bin mit meinen Babys ein Jahr nach der Geburt zu Hause geblieben. In dieser Zeit dachte ich viel nach, auch über meine Panikattacken.“

 

Im Februar 2020 hatte sie immer wieder kleine Beschwerden, ohne einen genauen Grund dafür zu kennen, und im April 2020 fing sie an, Tachykardien zu bemerken. Dabei schlug ihr Herz zu schnell und zu hart, in Situationen, wo es das eigentlich nicht sollte. „Es passierte aus immer weniger erklärbaren Gründen. Manchmal war es einfach, weil ich vom Sofa aufstand oder ich mich hinunter beugte und anschließend wieder hoch kam.“

Das diagnostische Fenster vergrößern

Stephanie entschloss sich, professionellen Rat zu suchen. „Von April bis Juli 2020 ging ich zu mehreren Kardiologen, die mir erklärten, dass ich nur an Stress litt, weil ich nie eine Episode in ihrer Praxis hatte. Mein Hausarzt riet mir dann, eine Smartwatch zu kaufen, damit ich sehen konnte, was während einer solchen Episode passierte. Ich habe eine Move ECG gekauft, weil sie EKGs aufzeichnen kann und man die Aufzeichnungen danach überprüfen und ansehen kann. Nachdem ich die Uhr gekauft hatte, sagten mir die Ärzte, dass die Uhr nicht gut funktioniert, weil mein Puls während der Episoden auf über 220 Schläge pro Minute anstieg. Es war sehr schwierig für mich, dass mir nicht geglaubt wurde.“

 

Glücklicherweise traf sie dann auf eine Kardiologin, die es gewohnt war, mit Smartwatches zu arbeiten. Diese Ärztin nahm die Symptome der jungen Frau und die Anzeige der Uhr ernst. Sie schickte sie direkt ins Krankenhaus, wo sie zwei Tage lang unter notfallmedizinischer Beobachtung stand, bevor sie eine weitere Episode erlitt. „Auf dem Tisch hatte ich eine Herzfrequenz von bis zu 260 Schlägen pro Minute! Als sie diese Probleme bemerkten, wurde direkt eine Ablation am Herzen durchgeführt. Sie haben die Teile meines Herzens mit Wärme behandelt, die es daran hinderten, richtig zu arbeiten.“

Die Herzen von Frauen

Heute lebt Stephanie unter den wachsamen Augen von Ärzten, obwohl sie theoretisch als geheilt gilt. Sie ist immer noch gezeichnet von dem, was sie erlebt hat. „Ich hatte ein Langzeit-EKG und einen Belastungstest im vergangenen Februar. Diese Untersuchungen muss ich regelmäßig machen. Mir wurde gesagt, dass, wenn die Tachykardien zurückkommen, ich einen internen Defibrillator brauchen könnte. Das bereitet mir große Sorgen. Ich befinde mich in stetiger Angst davor, dass es wieder passiert. Zusätzlich ist es schwer für mich, den Ärzten zu vertrauen, da sie mir lange Zeit gesagt haben, dass die Uhr nicht zuverlässig ist und meine Symptome gutartig waren – wenn sie es in Wirklichkeit ganz und gar nicht waren!“

 

Stephanie ist vermutlich kein Einzelfall. „Als ich der Frau, die den Belastungstest durchführte, meine Geschichte erzählte, wurde sie wütend und sagte mir, dass das alles nicht passiert wäre, wäre ich ein Mann und dass sie meine Situation wesentlich ernster genommen hätten. Sie hat mit einer Menge Frauen zu tun, denen gesagt wurde, dass es am Stress liegt, obwohl das nicht stimmt.“

 

Tatsache ist, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache weltweit und die häufigste Todesursache bei Frauen sind. Aus diesem Grund ist Withings eine Partnerschaft mit der Kampagne Life is Why der Amerikanischen Herzgesellschaft (American Heart Association) in den USA und der Französischen Wohltätigkeitsorganisation Agir pour le Cœur des femmes eingegangen, um dabei zu helfen, die Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen zu ermöglichen. Wenn Sie eine Frau sind, achten Sie auf sich. Und wenn Sie ein Mann sind, achten Sie auf die Herzen der Frauen – und auf Ihr eigenes!

 

Vielen Dank an Stephanie, dass sie uns ihre Geschichte erzählt hat und uns so großes Vertrauen entgegenbringt.

fbt

Flore Schwoerer

Surrounded by a family of medical/healthcare professionals, I love to have quality Vidal/Martindale/PDR (Physicians Desk Reference) time with my relatives listening to them argue about the best way to fix a heart or the importance of getting a flu shot.
Loading Article...