Diabetes: Ratschläge von einem Patienten und einer Ärztin zum Abnehmen

Diabetes: Ratschläge von einem Patienten und einer Ärztin zum Abnehmen

Essen
Kopiert!
Portrait of a fit 50 year old male cyclist out of a training ride. Photographed in a modern contemporary style, colour, horizontal with some copy space. Photographed on the island of Møn in Denmark.

Vor kurzem berichteten wir von einem Mann, der es geschafft hat, seinen Diabetes in den Griff zu bekommen. Nun fragten wir eine Ärztin, sich seine Methoden genauer anzuschauen und ihre Expertenmeinung zu teilen.

Joffrey Lambert, ein Koch aus Paris, hat es vor kurzem geschafft, seinen Typ-2-Diabetes zu stabilisieren – dank spektakulärer Änderungen seiner Lebensweise. Wir baten Doktor Terray, eine Diabetologin, um ihre professionelle Meinung zu einigen der von Joffrey angewandten Methoden.

Der Koch war von Anfang an ernährungssmart

„Mein größter Kampf war meine Ernährung. Ich bin Chefkoch in Paris, ausgebildet als Konditor und wurde seit meiner Kindheit in Zucker gebadet. Es ist nicht leicht, darauf zu verzichten! Ich arbeite mit großartigen Köchen zusammen und bilde auch selbst Köche aus, also dreht sich mein Tag hauptsächlich ums Essen. Ich arbeite meist mit Bio-Produkten, fairem Handel, nachhaltigem Fischfang… All diese Lebensmittelphilosophien habe ich jeden Tag zuhauf verkauft, ohne mich um mich selbst zu kümmern! Also habe ich alles geändert.“

Dr. Terray sagt: „Diese Werte haben keinen direkten Einfluss auf die Gewichtsabnahme. Es ist natürlich vorteilhaft, vorzugsweise frische und möglichst saisonale Produkte zu konsumieren, um mehr Nährstoffe zu erhalten, aber es gibt keinen besonderen Zusammenhang zwischen der Herkunft der Produkte und der Wirksamkeit einer Diät mit niedrigem glykämischen Index (niedriger GI).“

Expertenrat & hilfreiche Tipps

Joffrey konsultierte während seines Krankenhausaufenthalts einen Ernährungsberater, um wieder zu lernen, wie man sich ausgewogen ernährt. „Meine Mahlzeiten bestanden hauptsächlich aus Gemüse, weißem Fleisch oder weißem Fisch. Ich verzichtete auf Zucker und Weißmehl, welches ich durch Vollkornmehl ersetzte, weil es weniger raffiniert ist. In der Health Mate App gibt es viele kleine Tipps zum Abnehmen: vor einer Mahlzeit ein Glas Wasser trinken, mit Gemüse beginnen, um satt zu werden, bevor man den Rest isst, kleinere Teller verwenden, um die Portionen auf natürliche Weise zu reduzieren, Nachschlag vermeiden usw. Ich habe die Ratschläge genauestens befolgt und es hat funktioniert!“

Das sagt Dr. Terray: „Das sind sehr gute Essgewohnheiten, die man beachten sollte. Sie können sich auch etwas gönnen, indem Sie auf die Präsentation Ihres Tellers achten. Je bunter der Inhalt auf Ihrem Teller, desto mehr ist er ein Zeichen für gute Vielfalt, was eine gute Nährstoffzufuhr fast garantiert. Ich empfehle auch, zusätzliche Fette (Öl, Butter, Käse, Soße) zu reduzieren.“

Zuckersucht?

„Der schwierigste Teil für mich war, den Zucker wegzulassen. Ich ging zu mehreren Diabetes-Spezialisten. Sie sagten alle, dass es drei Wochen dauert, bis der Körper sich vom Zucker entwöhnt hat, also ist der erste Monat der schwierigste. In Wirklichkeit ist es echt hart. Ich habe mit dem Rauchen aufgehört, als meine Tochter geboren wurde, aber das war zehnmal einfacher. Ich muss sagen, wenn es sich seit der Kindheit in deinem Gehirn eingeprägt hat…“

Dr. Terray sagt: „Zuckersucht ist eine reale Sache, aber mehrere neuere Veröffentlichungen (wie hier, hier oder hier) zeigen, dass eine fettreiche Ernährung die Insulinresistenz, also die Resistenz gegen das für die Regulierung des Blutzuckerspiegels zuständige Hormon Insulin, viel stärker begünstigt als Zucker, der den Blutzucker kurzfristig erhöht. Typ-2-Diabetes würde also auch mit einer zu fettreichen Ernährung in Verbindung gebracht werden. Zugesetzter Zucker, vor allem in Softdrinks, bleibt natürlich ein wichtiger Risikofaktor, weil er die Kalorienzufuhr deutlich erhöht, ohne die Sättigung zu beeinflussen.“

Willenssache

„Glücklicherweise wurde mir klar, wie wichtig es ist, an meinem Verstand zu arbeiten. Ich dachte viel über meine Beziehung zum Essen nach und entdeckte, dass ich ein zwanghafter Esser war. Ich suchte Zuflucht im Essen, um mit meinen Emotionen fertig zu werden. Ich kurierte das in meinem Kopf, indem ich mir sagte, dass es kein Ort ist, an dem ich Zuflucht nehmen kann, sondern etwas, das mich zerstören wird. Heute, wenn ich mich nicht gut fühle, sitze ich in meinem Wohnzimmer und mache Kniebeugen, Liegestütze… Ich habe auch Sophrologie als Teil des Gesangsunterrichts gelernt und das hat wirklich geholfen.“

Dr. Terray sagt: „Die Essensreaktionen auf unsere täglichen Ärgernisse sind ein wiederkehrendes Problem. Sophrologie, Psychologie, Entspannung, Yoga… jeder kann seine eigene Technik finden, um zu lernen, Emotionen auf andere Weise als durch Essen zu bewältigen. Zusätzlich zur psychologischen Überwachung können wir versuchen, uns abzulenken, indem wir das Essen durch ein anderes kleines Vergnügen ersetzen: einen kleinen Spaziergang im Freien machen, ins Museum oder ins Kino gehen, ein Buch lesen, etwas für einen lieben Menschen tun… Es liegt an Ihnen, die Antwort zu finden, die für Ihre Persönlichkeit funktioniert.“

Mehr Bewegung und mehr Schlaf- auch besser?

„Es ist nicht einfach, mit Sport anzufangen, wenn man mehr als 160 Kilo wiegt! Es war unmöglich, mit meinem Gewicht wie alle anderen laufen zu gehen. Außerdem hatte ich ein Knieproblem, also riet mir der Arzt, nur gelenkschonende Sportarten zu machen, die das Herz trainieren. Ich begann mit dem Sit-up-Bike, dem Ellipsentrainer und dann schnellem Gehen auf einer Matte. Nach und nach konnte ich immer mehr Sport treiben und es wurde zu einer Familienangelegenheit: Wir machen Fahrradtouren, lange Spaziergänge im Wald… Ich kann meinem Kind hinterherlaufen, wenn es Ball spielen will, und das ist so ein gutes Gefühl.“

„Ich habe auch einen unglaublichen Verbündeten bei meinem Gewichtsverlust entdeckt: den Schlaf. Jetzt achte ich darauf. Ich wache sehr früh auf (um 5 Uhr), um zur Arbeit zu gehen. Früher hing ich viel rum, ging spät ins Bett und schlief sehr wenig. Zum Glück habe ich einen Trick gefunden: Ich habe einen Wecker auf meinem Telefon, der mich daran erinnert, ins Bett zu gehen, und das funktioniert ziemlich gut. Wenn ich ausgeruhter bin, habe ich weniger Hunger und ich habe eine bessere Kontrolle über meine Emotionen, sodass ich nicht so viel mit Essen ‚kompensieren‘ muss.“

Das sagt Dr. Terray: „Ausdauerübungen wie Gehen, Schwimmen oder Radfahren sind zu bevorzugen. Diese Art von Bewegung nutzt den aeroben Stoffwechsel, der durch die Mobilisierung von Kohlenhydraten und Lipiden langsam und regelmäßig Energie freisetzt. Zahlreiche Studien belegen die positive Wirkung von Ausdaueraktivitäten auf die Gesundheit (Immunität, Herz-Kreislauf, Diabetes, Fettleibigkeit, Gewichtsverlust, Krebs…).“

Was den Schlaf angeht: „Schlafmangel führt zu Gewichtszunahme. Dies ist mittlerweile durch viele wissenschaftliche Studien gut belegt. Es wird empfohlen, zwischen 6 und 8 Stunden pro Nacht zu schlafen und nachts nicht zu arbeiten, um das Gewicht stabil zu halten.“

Vielen Dank an Joffrey für seine Erfolgstipps und an Dr. Terray für ihre Einblicke und ihr Fachwissen.

fbt

Flore Schwoerer

Surrounded by a family of medical/healthcare professionals, I love to have quality Vidal/Martindale/PDR (Physicians Desk Reference) time with my relatives listening to them argue about the best way to fix a heart or the importance of getting a flu shot.
Loading Article...